Alles neu? FIFA 17 – Review

Frischzellenkur für das beliebte Soccer-Game

FIFA 17

Neben dem üblichen alljährlichen Update stet bei FIFA heuer eine vermeintlich große Änderung ins Haus. Und zwar ein Transfer, ganz wie im echten Fußball. So wurde das Spiel von der angestaubten Ignite Engine auf die moderne Frostbite Engine portiert, die auch andere Blockbuster wie Battlefield antreibt. Darüber hinaus, gibt es erstmals einen „Story Mode“ in dem man in die Rolle eines aufstrebenden Fußballtalents schlüpft, um den Weg bis an die Weltspitze zu gehen.
Doch reicht das alles um gegen den spielerisch enorm starken Konkurrenten Pro Evolution Soccer 2017 zu bestehen?

fifa_game3

Das Erste was einem ins Auge sticht, ist natürlich die Grafik. ENDLICH gehört die berüchtigte Wachsfigurenoptik der Vergangenheit an. Die Spieler sehen menschlicher aus als je zuvor und sind sehr gut wiederzuerkennen. Zwar noch nicht auf dem Niveau eines UFC, aber hier bewegen sich ja auch ein paar mehr Leute auf dem Platz. Und auch sonst sieht alles um ein Eck besser aus, von den einzeln erkennbaren Grashalmen bis hin zur Lederkugel selbst.
Doch die Frostbite Engine soll laut Electronic Arts nicht nur kosmetische Änderungen bringen, sondern auch das Spielgeschehen verbessern. Wer beim Spielen tatsächlich dieses Gefühl hat, erliegt aber wohl eher dem Placebo-Effekt. Es stimmt schon, dass in einigen Aktionen wie Ballannahmen oder Zweikämpfen, die Bewegungsabläufe realistischer sind, aber der spielerische Einfluss ist eher minimal. Was jetzt aber gar nicht unbedingt negativ gesehen werden muss, denn FIFA 17 spielt sich richtig gut.
Einige echte Änderungen im Gameplay bringen tatsächliche Verbesserungen, wie z.B. ein erweitertes System für Standardsituationen, leicht verbesserte KI und besseres Defensiv-Gameplay.

The Journey

So wurde ein neuer „Story“-Modus geschaffen, in dem wir in die Rolle des 17-jährigen Alex Hunter schlüpfen, ein talentierter Junge mit dem Ziel in der englischen Premiere League groß raus zu kommen. Natürlich geht es auch hier hauptsächlich darum, in den Matches gut zu performen. Dabei kann man wahlweise nur Hunter steuern oder wie gewohnt das ganze Team – letzteres empfiehlt sich, da man sonst stark den Fähigkeiten der KI der Mitspieler und dem Spielverlauf ausgeliefert ist, um überhaupt in Erscheinung treten zu können. Und genau darum geht es, denn nach dem Spiel bewertet der Trainer die Leistung und davon hängt es ab, ob man beim nächsten Mal in der Startformation aufläuft oder die Bank drückt. Womit wir bei einer weiteren Neuerung angelangt sind – erstmals sind auch einige bekannte Trainer aus der realen Fußballwelt im Spiel inkludiert. So bekommt man Lob oder Rüge z.B. von „The Special One“ (Jose Mourinho) himself.

Man muss allerdings sagen, dass dem Karrierefortschritt hierbei gewisse Grenzen gesetzt sind. So kann man selbst mit überragenden Statistiken nicht gleich den Sprung zum Starstürmer machen – es geht hier schließlich um „die Reise“.
Abseits des Platzes lernt man überdies alles kennen, was zu einer Profikarriere so dazugehört: von Interviews bis Werbespots und das eigene Merchandise. Dabei hat man auch immer wieder Entscheidungen zu treffen, die den Verlauf der Geschichte (zumindest etwas) beeinflussen können.
Alles in allem fühlt sich das schon richtig gut an und man erlebt hier in virtueller Weise das, wovon viele von uns wohl schon mindestens einmal im Leben geträumt haben.

fifa_game2

Fazit

FIFA 17 bietet auf dem Platz, zumindest spielerisch, nicht viel Neues. Die Frostbite Engine sorgt für schönere Grafik und noch bessere Animationen. Sonst gibt es aber nur kleine Verbesserungen hier und da, und einige Kritikpunkte der letztjährigen Ausgabe wurden nach wie vor nicht ausgemerzt.

Abseits des Platzes bringt der Story-Modus „The Journey“ definitiv Abwechslung ins Genre und zeigt, dass Geschichten auch in Sportspielen Platz haben. Zieht man nun den unvermeidbaren Vergleich mit der Konkurrenz in Form von Pro Evolution Soccer 2017, muss man sagen, dass dieses spielerisch klar die Nase vorn hat. Was PES 2017 fehlt sind aber die Lizenzen mit allen Spielern und Teams, die das Fan-Herz begehrt – diese gibt es wieder nur bei FIFA.
Und so bleibt die Entscheidung für Fußballfans wohl wie gehabt – eine Herzensangelegenheit.

Entwickler EA Canada
Publisher EA Sports
Genre Sport
System PS4, Xbox One, PC, PS3, Xbox 360
Uniscreen-Bewertung stars_3_5